Tötungsdelikt: Unbekannte Frau identifiziert

  • Beitrag veröffentlicht:8. Februar 2021

Die unbekannte Tote, die am 14. Dezember 2020 in der Staubörnchenstraße gefunden wurde (wir berichteten: https://s.rlp.de/Q-ThE), ist identifiziert. Es handelt sich um Diana Bodi aus Ozd (Ungarn).

Den aktuellen Ermittlungen zufolge ist die ungarische Staatsangehörige zuletzt am 4. Dezember 2020 nach Deutschland eingereist, um als Pflegekraft eine Arbeitsstelle in München anzunehmen. Frau Bodi sagte das Angebot aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig ab. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die 48-Jährige eine andere Tätigkeit annahm, beispielsweise als Arbeiterin in einem Unternehmen, oder ihre Dienste privat anbot.

Am Montag, 14. Dezember 2020, wurde Frau Bodi tot im Bereich der Kaiserslauterer Staubörnchenstraße auf einem frei zugänglichen Areal gefunden. Die Polizei richtete eine Sonderkommission ein. Die Beamten ermitteln wegen eines Tötungsdelikts. Kurz vor Weihnachten nahm die Polizei einen Verdächtigen fest (wir berichteten: https://s.rlp.de/kc0R4).

Dieser Tatverdacht hat sich nicht bestätigt.
Während der Ermittlungen wurde bekannt, dass Diana Bodi bereits im August des vergangenen Jahres in Saarbrücken gewesen ist. Außerdem könnte sie sich auch im Großraum Stuttgart aufgehalten haben. Die Beamten erhoffen sich daher nicht nur Hinweise aus der Pfalz, sondern auch aus dem Saarland und aus Baden-Württemberg.
Die Ermittler fragen: Kennen Sie Frau Bodi? Haben Sie Diana Bodi zwischen dem 4. und 14. Dezember 2020 in Kaiserslautern gesehen? Haben Sie Frau Bodi in Saarbrücken oder im Raum Stuttgart gesehen? War Frau Bodi für Sie tätig? Wissen Sie, wo Diana Bodi gearbeitet hat? War sie in einem Haushalt beschäftigt? Haben Sie Frau Bodi ein Zimmer vermietet oder Unterkunft gewährt?


Die Polizei bittet außerdem um Hinweise auf eine oder mehrere Personen, die im Zeitraum vom 11. bis 13. Dezember 2020, jeweils in den späten Abendstunden bis circa 23 Uhr, einen größeren länglichen Gegenstand, in Richtung Staubörnchenstraße transportiert haben könnten. Möglicherweise war der Gegenstand auch eingewickelt oder verpackt. Denkbar wäre sowohl ein Transport über der Schulter oder zu zweit.

Möglicherweise kommt auch eine Beförderung unter Zuhilfenahme eines Transportmittels, beispielsweise einer Sackkarre, einer Schubkarre, eines Bollerwagens oder Einkaufwagens, in Betracht. Dabei kommt ein Umkreis von bis zu etwa 800 Metern um die Staubörnchenstraße in Frage.

Zeugen, die Hinweise geben können oder Verdächtiges wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 369 2620 mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu setzen. Unter der Telefonnummer 0152 11970863 ist auch ein anonymes Hinweistelefon eingerichtet

Tötungsdelikt: Unbekannte Frau identifiziert