Leistungsgerechtes Remis im Spitzenspiel

  • Beitrag veröffentlicht:24. Januar 2022

Es war das erwartet enge Spitzenspiel zwischen dem TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg und der SG Pforzheim/Eutingen. Am Ende trennten sich die Tabellennachbarn mit 25:25 (11:12), was den Gästen, die auf einige Stammspieler verzichten mussten, mehr half als dem TuS. Fabian Serwinski traf für die Schwarz-Weißen fünf Sekunden vor Spielende per Siebenmeter zum Endstand. Auf Dansenberger Seite ragte aus einem starken Kollektiv der siebenfache Torschütze Torben Waldgenbach heraus, auch Torhüter Henning Huber zeigte mit 13 Paraden und einer Fangquote von knapp 35% eine ansprechende Leistung. Auf Seiten der SG stach der erst 18-jährige Nico Schöttle heraus. Der 2-Meter-Hüne traf acht Mal.

Schon die Anfangsphase im Duell Dritter gegen Vierter zeigte in welche Richtung das Spiel sich entwickeln sollte. Abwehrkampf war Trumpf. Beide Mannschaften mussten hart um jedes Tor kämpfen. Felix Dettinger traf zum 3:1 (5.) und zum 5:4 (12.). Dann übernahmen die Gäste die Spielkontrolle, auch weil dem TuS nun mehr Fehler unterliefen und die Defensive ihre Mühe hatte, die SG-Angriffe wirksam zu bekämpfen. Über 5:9 (18.) zog das Team von Trainer Alexander Lipps auf 6:11 (24.) davon. Doch die Schlussphase der ersten Spielhälfte gehörte wieder dem TuS. Henning Huber glänzte mit mehreren sehenswerten Paraden, so dass das Dansenberger Angriffsspiel mehr Fahrt aufnehmen konnte. Mit einem 5:1-Lauf, gekrönt durch einen sehenswerten Spielzug und erfolgreichem Abschluss durch Kreisläufer Nils Röller, kämpfte sich der TuS bis zum Halbzeitpfiff wieder heran. Mit einem knappen 11:12 ging es in die Pause.

Auch im zweiten Spielabschnitt setzte sich der Abnutzungskampf fort. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Allerdings stieg die Fehlerquote hüben, wie drüben an, so dass die Partie immer zerfahrener wurde. Die Führung wechselte mehrfach und alles deutete auf einen Showdown in der Crunchtime hin. Jonathan Buck traf zum 12:14 (36.), Torben Waldgenbach mit seinem ersten Treffer zum 16:15 (43.), Jan Wörner traf zum 16:18 (47.). Im Minutentakt änderte sich das Szenario. Jetzt legte der TuS nach. Robin Egelhof sorgte für die 22:21-Führung (52.), doch die Gäste schienen den längeren Atem zu haben. Fabian Serwinski leistete sich ein unnötiges Trikotzupfen, das mit einer Zeitstrafe geahndet wurde. Die Gäste nutzen die Gelegenheit und legten auf 23:25 (58.) vor. Torben Waldgenbach war es dann, der mit seinem sechsten Torerfolg den Anschluss zum 24:25 (59.) herstellte. Nach einem erfolglosen Gästeangriff kam der TuS 30 Sekunden vor der Schlusssirene nochmals in Ballbesitz. Nach einer Auszeit sollte der letzte Angriff zumindest für den Ausgleich sorgen. Nach einer langen Ballstafette landete der Ball schließlich bei Nils Röller, der regelwidrig am Wurf gehindert wurde. Konsequenz: Strafwurf! Fabian Serwinski schnappte sich die Kugel und versenkte das Spielgerät nervenstark zum 25:25-Endstand. Ein Ergebnis, das der Leistung beider Mannschaften gerecht wurde.

Bildquelle: TuS Dansenberg

Leistungsgerechtes Remis im Spitzenspiel