Fahrt ohne Führerschein endet mit einem schweren Auffahrunfall

  • Beitrag veröffentlicht:15. Februar 2022

In der Nacht vom Montag auf Dienstag befuhr ein 26 jähriger Autofahrer, mit seinem leistungsstarken Fahrzeug, die Autobahn 63 von Kaiserslautern in Richtung Mainz. Mit offensichtlich sehr hoher Geschwindigkeit übersah er hierbei auf dem rechten Fahrstreifen einen voraus fahrenden Kleinlaster. Der PKW fuhr ungebremst in das Heck des LKW, welcher mit Metallteilen beladen war. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Ladung des LKW auf dem rechten Fahrstreifen verteilt. Das auffahrende Fahrzeug wurde komplett beschädigt.

Der Unfallverursacher musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Fahrer des Kleinlasters erlitt leichte Verletzungen. Aufgrund austretender Betriebsstoffe und der Bergung der Fahrzeuge musste die Autobahn mit Hilfe eines Großaufgebots der Feuerwehr kurzzeitig gesperrt werden. Der Schaden wurde durch die Beamten auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Anschließende Ermittlungen ergaben, dass der Unfallverursacher nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Er war bereits im Vorfeld unter Anderem auch wegen dem Fahren ohne Führerschein aufgefallen.

Fahrt ohne Führerschein endet mit einem schweren Auffahrunfall
Beschädigtes Fahrzeug des Unfallverursachers