Ladungssicherung im Fokus

  • Beitrag veröffentlicht:21. April 2022

Die Ladungssicherung stand im Mittelpunkt einer Kontrolle am Mittwoch in der Mainzer Straße. Während der mehrstündigen Kontrolle nahmen die Beamten in Höhe der Autobahnbrücke den stadteinwärts rollenden Verkehr ins Visier.

Insgesamt 25 Fahrzeuge schauten sich die Einsatzkräfte näher an und mussten dabei zwei Anzeigen wegen Überladung und zwei Verwarnungen wegen mangelhafter Ladungssicherung aussprechen. Außerdem mussten zwei Fahrer ihre Ladung nachsichern, bevor sie weiterfahren durften, und drei Fahrer erhielten Mängelberichte.

Den “dicksten Brocken” zogen die Polizisten am Nachmittag gegen 16 Uhr aus dem Verkehr: einen Autotransporter mit Anhänger – sowohl auf dem Auto als auch auf dem Anhänger war jeweils ein Pkw geladen. Ein Blick auf die Ladung und in die Papiere erhärtete den Verdacht, dass der Transport eindeutig zu schwer war. Das Gespann musste deshalb verwogen werden. Dabei bestätigte sich die Vermutung: Hier rollten mehr als 4000 Kilo über die Straßen – und das waren für das ausgewählte Fahrzeug mehr als 25 Prozent zu viel.

Dem 34-jährigen Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt und die Umladung der Fahrzeuge angeordnet. Auf den Mann kommt ein Ordnungswidrigkeitsverfahren zu.

Weil der 34-Jährige einen der Wagen vorübergehend abstellte, um den anderen auszuliefern, wurden die Papiere des “zwischengeparkten” Fahrzeugs bis zur Rückkehr des Mannes sichergestellt. Er kann sie sich auf der Wache abholen.

Ladungssicherung im Fokus