Kriegsgräberstätten als aktuelle Orte der Erinnerung und der Mahnung

  • Beitrag veröffentlicht:28. April 2022

Ab Sonntag, 8. Mai, macht eine neu konzipierte Wanderausstellung Station in Kaiserslautern. Bis 10. Juni wird im Rathausfoyer die Ausstellung „Kriegsgräberstätten in Rheinland-Pfalz“ zu sehen sein.

Die Wanderausstellung bereitet die umfassenden Ergebnisse der im November 2021 veröffentlichen Publikation „Den Toten zum Gedächtnis, den Lebenden zur Mahnung. Kriegsgräberstätten in Rheinland-Pfalz“ für Beteiligte, Interessierte und Laien auf und bietet damit die Möglichkeit, die Geschichte, Gestaltung und das Anliegen der Kriegsgräberstätten breit zu vermitteln.

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt von Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und der Generaldirektion kulturelles Erbe. Sie erklärt die Symbolik und die Bedeutung von Kriegsgräberstätten ebenso wie die kunsthistorischen und denkmalpflegerischen Aspekte der Anlagen. Eine Vorstellung der wichtigsten Friedhöfe in Rheinland-Pfalz, einschließlich der in und um Kaiserslautern rundet die Ausstellung ab.

„Kriegsgräber erhalten angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine eine traurige Aktualität. Nach Jahrzehnten des Friedens und angesichts der grausamen Ereignisse in der Ukraine werden wir auch in Deutschland das Gedenken an Kriegstote in nächster Zukunft nicht verdrängen dürfen“, mahnt Innenminister Roger Lewentz. Er erinnert dabei auch an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 77 Jahren, als der gesamte Kontinent von der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft befreit wurde.

Am Sonntag, 08.05.2022, um 15.00 Uhr wird die Wanderausstellung „Kriegsgräberstätten in Rheinland-Pfalz“ im Rathaus Kaiserslautern, Willy-Brandt-Platz 1, 67657 Kaiserslautern, eröffnet. Nach der Begrüßung durch die städtische Beigeordnete Anja Pfeiffer und Landeskonservatorin Roswitha Kaiser sprechen Innenminister Roger Lewentz, der Vorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Landesverband Rheinland-Pfalz, Martin Haller, sowie Alexandra Fink, Leiterin des Fachbereichs Inventarisation und Fachdienst Bauforschung von der Direktion Landesdenkmalpflege. Den Eröffnungsvortrag hält Dieter Krienke von der Direktion Landesdenkmalpflege zum Thema „Der Hauptfriedhof in Kaiserslautern und seine Kriegsgräberstätten“. Durch die Ausstellung führt Katharina Kreuzarek, ebenfalls von der Direktion Landesdenkmalpflege.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Um Anmeldung wird gebeten per Mail an rheinland-pfalz@volksbund.de oder per Telefon beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Mainz, Telefon 06131-220229.
Die Ausstellung ist bis 10. Juni zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses frei im Rathausfoyer zugänglich.

Foto: Pixabay.com

Kriegsgräberstätten als aktuelle Orte der Erinnerung und der Mahnung