16 Ersthelferinnen und Ersthelfer für psychische Gesundheit qualifiziert

  • Beitrag veröffentlicht:4. Juli 2022

Immer mehr Studierende berichten von Belastungssituationen, etwa Stresserleben oder Erschöpfung. Dies belegen die Ergebnisse des Gesundheitsreports, den die Technische Universität Kaiserslautern (TUK) alle drei Jahre durchführt. Als erste Anlaufstelle für Betroffene, die Beratung suchen, hat die TUK jetzt 12 Studierende und 4 Beschäftigte zu Ersthelferinnen und Ersthelfern für psychische Gesundheit ausbilden lassen. Die Qualifikation wird seit 2020 vom Unternehmen „MHFA Ersthelfer“ (Mental Health First Aid) angeboten. Träger ist das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim.

„Die vergangenen vier Pandemie-Semester mit viel digitaler Lehre und wenig persönlichem Kontakt haben Studierenden viel abverlangt“, erklärt Diana Neben vom Team „CampusPlus“, zuständig für das studentische Gesundheitsmanagement (SGM) an der TUK. „Bei den schriftlichen Befragungen zum TUK-Gesundheitsreport 2021 gaben im Vergleich zu 2018 deutlich mehr Teilnehmende an, dass sie unter einem hohen Stresserleben (+10,7%) oder Erschöpfung (+3%) leiden. Ein Fünftel der Befragten erlebte durch die Pandemie Doppelbelastungen, beispielsweise durch die Pflege eines Angehörigen oder Home-Schooling eines (Geschwister-)Kindes. Der Report dokumentiert zudem eine Zunahme von Beschwerden, die sich einer depressiven Symptomatik oder den Symptomen einer Angststörung zuschreiben lassen.“

Diese Erkenntnisse nutzt die TUK, um den Studierenden künftig verstärkt beim Umgang mit Belastungssituationen zu helfen. „Im Austausch mit den Studiengangsmanager:innen der Fachbereiche kam die Idee auf, dass wir Hilfesuchenden mehr Unterstützung im Bereich der psychischen Gesundheit anbieten wollen. Daraus ist das Pilotprojekt in Kooperation mit MHFA Ersthelfer entstanden.“ Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) hat sich dem Vorhaben angeschlossen: „Zunächst möchten wir die Studiengangsmanager:innen und weiteren Beschäftigten in der Studierendenberatung bei dieser Herausforderung unterstützen“, erklärt Melina Hanyßek, Projektkoordinatorin des BGMs. „Darüber hinaus sehen wir aus der Perspektive des BGM seit der Pandemie einen sprunghaften Anstieg von psychischen Belastungen und Ausfällen in der Belegschaft.“ Die ohnehin seit Jahren in der Bevölkerung steigende Anzahl der psychischen Erkrankungen wie Depression und Burnout habe sich zugespitzt, sodass eine Arbeitsgruppe „psychische Gesundheit“ an der TUK ins Leben gerufen wurde, die auch Brücken zu den künftigen Kolleginnen und Kollegen nach Landau schlagen wird. „Einen Professor der Psychologie aus Landau konnten wir bereits in der Arbeitsgruppe begrüßen und freuen uns sehr, dass er als Vertreter dieser AG an der ersten MHFA-Schulung teilgenommen hat“, ergänzt Hanyßek.

Die im Juni ausgebildeten 16 Ersthelfer:innen sind nun für das Thema Psychische Gesundheit sensibilisiert und können Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen beistehen und sie an professionelle Anlaufstellen weitervermitteln. Insgesamt verbessert die Fortbildung das Wissen über psychische Gesundheit, vermindert stigmatisierendes Verhalten und steigert das Vertrauen in die eigenen Helferkompetenzen. Wesentlicher Baustein ist das Training anhand von Fallbeispielen, damit die Teilnehmenden bestmöglich lernen, die Anzeichen eines psychischen Gesundheitsproblems zu erkennen und sensibel auf die Betroffenen zu reagieren.

Eine zweite Ausbildungsrunde ist an der TUK bereits in Planung, um noch mehr Beschäftigte einzubinden. „Wir möchten mit diesem neuen Erste-Hilfe-Angebot langfristig universitätsweit präsent sein“, unterstreichen Neben und Hanyßek.

16 Ersthelferinnen und Ersthelfer für psychische Gesundheit qualifiziert