Umnutzung eines Parkhauses

  • Beitrag veröffentlicht:11. Juli 2022

Pascal Lange, Masterstudent am Fachbereich Architektur der Technischen Universität Kaiserslautern (fatuk), wurde beim diesjährigen Urban Mining Student Award ausgezeichnet. Sein Konzept für die Umnutzung eines Parkhauses in Berlin-Kreuzberg erreichte die Endrunde des renommierten Wettbewerbs für Studierende. Bei der Preisverleihung Anfang Mai in Berlin erhielt er eine von vier Anerkennungen.

Die Jury unter Vorsitz von Alexander Schwarz (David Chipperfield Architects, Berlin/London) hatte 29 Arbeiten von Architekturstudierenden aus ganz Deutschland zu bewerten. Der fatuk war mit fünf konzeptionell ganz unterschiedlichen Entwürfen ins Rennen gegangen. Anstatt, wie zunächst vorgegeben, das Parkhaus durch einen Neubau zu ersetzen, entschied sich Pascal Lange dafür, die vorhandene Betonstruktur nach und nach mit recycelten Bauteilen auszubauen. Die Jury lobte besonders das Prozesshafte seiner Lösung. Das Seminar wurde von den Fachgebieten Methodik des Entwerfens (Professor Dirk Bayer) und Tragwerk + Material (Professor Jürgen Graf) gemeinsam betreut. Eine ausführliche Publikation der Entwürfe ist in Arbeit.

Angesichts klimaschädlicher CO2-Emissionen – das Bauwesen ist innerhalb der EU verantwortlich für 40 Prozent – und jüngster Materialengpässe gewinnt das „zirkuläre Bauen“ zunehmend an Bedeutung.  Bei dem Wettbewerbsprojekt in Berlin ging es darum, das in die Jahre gekommene Karstadt-Kaufhaus am Herrmannplatz als „Spender“-Gebäude zu betrachten und Ideen zu entwickeln, wie dessen Substanz für einen benachbarten Neubau weiterverwendet werden kann. 

Unter „Urban Mining“ versteht man die systematisierte Wieder- und Weiterverwendung von Bauteilen und -elementen, die beim Rückbau von Gebäuden anfallen. „Bislang geschieht zu viel Downcycling, etwa indem der Beton geschreddert und für den Straßenbau verwendet wird“, so Professor Jürgen Graf. „Wir könnten heute viel energieeffizienter und ressourcenschonender bauen, wenn wir zum Beispiel auch Tragstrukturen, deren Errichtung bereits viel Energie verschlungen hat, gezielt entnehmen und für neue Gebäude rekonfigurieren würden.“ Der Urban Mining Student Award wurde 2017 von der Bergischen Universität Wuppertal initiiert und im vergangenen Wintersemester zum fünften Mal ausgelobt. Für Pascal Lange war die Auszeichnung nicht nur eine fachliche Anerkennung seiner Arbeit, sondern auch inhaltlich eine ideale Vorbereitung auf seine diesjährige Masterthesis. Die Aufgabe: der Entwurf eines Deutschen Nähmaschinenmuseums unter Verwendung des bestehenden Hansabaus auf dem Pfaff-Areal in Kaiserslautern.

Foto: Bernhard Friese

Umnutzung eines Parkhauses